Einen Bichon füttern: Eine Anleitung, wann und wie man füttert

Der Bichon ist notorisch wählerisch, wenn es um seine Essgewohnheiten geht. Es wird Zeit und Mühe Ihrerseits kosten, herauszufinden, welches Futter sie fressen werden, aber ein Gespräch mit Ihrem Züchter oder Tierarzt wird Ihnen helfen, dieses Problem zu lösen. Ein weiterer wichtiger Prozess besteht darin, zu bestimmen, wann und wie viel Nahrung verabreicht werden soll. Obwohl Bichon-Welpen im Allgemeinen an einem bestimmten Tag die gleiche Futtermenge benötigen, müssen sie häufiger fressen als Erwachsene. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die besten Praktiken zum Füttern eines Bichons.

Der erste Schritt bei der Etablierung einer Essroutine besteht darin, einen guten Platz im Haus für den Hundenapf zu finden. Dieser Ort sollte abseits des menschlichen Verkehrs liegen und vorzugsweise etwas ruhiger sein. Dadurch wird verhindert, dass Ihr Bichon beim Essen abgelenkt wird. Sobald dieser Standort festgelegt ist, sollte er nicht mehr geändert werden. Sobald sich der Welpe angewöhnt hat, sein Futter bei jeder Mahlzeit am selben Ort zu finden, wird er sich viel wohler fühlen.

Unabhängig davon, ob es sich um einen jungen Welpen oder einen ausgewachsenen Erwachsenen handelt, benötigen Bichons täglich etwa zwei Tassen Trockenfutter für Hunde. Der Hauptunterschied zwischen Welpen und Erwachsenen besteht in der Anzahl der Mahlzeiten pro Tag und dem Abstand zwischen den einzelnen Mahlzeiten. Trockenfutter für Hunde eignet sich am besten, da es auch in der Lage ist, die Zähne beim Fressen zu reinigen, und saubere Zähne sind für Bichons ein großes Problem. Vermeiden Sie außerdem generische Hundefuttermarken. Bichons haben einen empfindlichen Magen und können auf einige Inhaltsstoffe von Generikamarken allergisch reagieren.

Welpen unter drei Monaten sollten etwa viermal täglich gefüttert werden, beginnend mit einem frühen Frühstück gegen 6 Uhr. Es ist wichtig, dass jede Mahlzeit gleich portioniert ist. Wenn Sie also viermal täglich mit insgesamt zwei Tassen füttern, sollte jede Mahlzeit eine halbe Tasse umfassen. Von da an verteilen Sie jede Mahlzeit im Abstand von etwa vier Stunden über den Rest des Tages.

Von drei bis sechs Monaten können Sie die Anzahl der Mahlzeiten auf drei reduzieren. Beginnen Sie wieder mit einem frühen Frühstück um 6 Uhr, aber dieses Mal sollten die Mahlzeiten etwa sechs Stunden auseinander liegen. Es ist immer noch wichtig, dass jede Mahlzeit so gleichmäßig wie möglich ist, daher sollte jede Mahlzeit etwa zwei Drittel einer Tasse ausmachen.

Reduzieren Sie schließlich ab dem sechsten Monat die Häufigkeit der Mahlzeiten weiter auf zweimal täglich. Zu diesem Zeitpunkt sollte Ihr Bichon eine volle Tasse zum Frühstück und eine volle Tasse zum Abendessen zu sich nehmen.

Beachten Sie, dass Ihr Bichon möglicherweise nicht immer hungrig ist, wenn Sie ihn füttern. Zwingen Sie sie nicht zum Essen. Lassen Sie das Futter etwa fünfzehn Minuten lang stehen, damit sie es fressen können. Wenn sie nach fünfzehn Minuten immer noch kein Interesse am Essen zeigen, nehmen Sie den Futternapf heraus und bewahren Sie ihn für die nächste Mahlzeit auf. In diesem Fall sollten Sie sich dennoch an den Zeitplan halten. Wenn Sie alle vier Stunden füttern, Ihr Welpe aber keine einzige Mahlzeit zu sich nimmt, sollten Sie dennoch vier Stunden mit der nächsten Mahlzeit warten. Eine Änderung der Fresshäufigkeit wird den Welpen nur verwirren und es ihm erschweren, zum richtigen Zeitpunkt zu fressen.

Wenn Sie bereit sind, ein wenig Zeit und Mühe zu investieren, können Sie das richtige Futter finden und gute Essgewohnheiten für Ihren Bichon entwickeln. Das Füttern Ihres Bichons ist ein wichtiger Schritt im Training und wird Ihnen auf dem Weg zu einem gesunden, glücklichen Welpen helfen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *